Wie bei kranken Angehörigen

Frau bekommt für kranken Hund bezahlten Urlaub

Eine Frau hat in Italien bezahlten Urlaub für die Versorgung ihres kranken Hundes bekommen.

Rom - Die Angestellte einer römischen Universität habe zunächst erfolglos um zwei freie bezahlte Tage gebeten, teilte die Tierschutzorganisation LAV mit. Die alleinstehende Frau habe keine Alternative gehabt, ihrem Hund „Cucciola“ beizustehen, der operiert werden musste. Nachdem ihr die Organisation juristischen Beistand geboten habe, habe der Arbeitgeber eingelenkt. Die Uni bestätigte den Fall am Donnerstag.

Die Hundebesitzerin hatte zunächst „familiäre Gründe“ für das Fehlen angeführt. Der Arbeitgeber wollte ihr dafür zwei Tage vom Urlaub abziehen. Die Tierschützer argumentierten aber, dass die fehlende Hilfe und Sorge für ein Tier dem Straftatbestand der Tierquälerei gleichkäme. Die Uni habe der Angestellten dann zwei bezahlte freie Tage zugestanden. „Es ist ein weiterer wichtiger Schritt nach vorne, der davon Kenntnis nimmt, dass Tiere (...) in jeder Hinsicht Teil der Familie sind“, erklärte LAV-Präsident Gianluca Felicetti.

dpa

Rubriklistenbild: © Symbolbil/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.