Ehemann zerstückelt: Hier geschah die Horror-Tat

+
In diesem Haus in Stade geschah die Bluttat

Stade - Eine 65 Jahre alte Frau hat in Stade ihren Ehemann erschlagen und zerstückelt. Von der grauenvollen Tat erzählte die Täterin einer Verwandten am Weltfrauentag.

Die Leiche des 71-Jährigen verpackte sie in Säcke und brachte diese in den Keller, teilte die Polizei am Mittwoch mit. Über die Motive der Frau und die Umstände des grausigen Verbrechens konnte die Polizei zunächst nichts Näheres sagen. Die 65-Jährige sollte am Mittwoch weiter vernommen werden. “Es wird zunächst als Mordsache behandelt“, sagte Polizeisprecher Rainer Bohmbach. Über ihre Motive schwieg die festgenommene Ehefrau zunächst. Ob Eifersucht im Spiel war oder vielleicht ein Streit vorausging, blieb bis zum Nachmittag im Dunkeln.

Bilder vom Tatort

Ehemann zerstückelt: Bilder vom Tatort in Stade

In der Erdgeschosswohnung waren die Rollläden heruntergelassen. Die Experten der Spurensicherung sammelten immer noch Hinweise. Eine Verwandte der 65-Jährigen hatte die Fahnder am Dienstagabend alarmiert. Die beiden Frauen hatten sich zum Weltfrauentag getroffen. Dabei packte die 65-Jährige wohl die Reue, und sie erzählte von der grauenvollen Tat. Der 71-Jährige wurde vermutlich in der Nacht zum Dienstag erschlagen.

Als die Fahnder am Tatort eintrafen, fanden sie die Leichenteile im Keller und nahmen die Ehefrau fest. Sie sollte noch am Mittwoch einem Haftrichter vorgeführt werden. Das Ehepaar stammt aus Russland und lebt seit 20 Jahren in Deutschland. Rechtsmediziner untersuchten die Teile der Leiche noch im Keller des Mehrfamilienhauses in Stade. Sie sollen für weitere Untersuchungen in die Pathologie nach Hamburg gebracht werden. “Die Wohnung war aufgeräumt“, sagte Bohmbach.

Nachbarn beschrieben die Eheleute als ruhiges Paar, die nur zum Einkaufen oder zum Rauchen gemeinsam auf die Straße gingen. Das Ehepaar habe eher zurückgezogen gelebt, es sei wie eine Einheit aufgetreten. Nachbarinnen berichteten von stumpfen Geräuschen wie Hammerschlägen in der Tatnacht. Am Tag danach habe die 65-Jährige einen Teppich auf dem Sperrmüll geschmissen. “Der ist sichergestellt“, sagte Bohmbach.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.