Kein Einzelfall

Frau findet Fake-Strafzettel über 280 Euro an ihrem Auto

Ein angeblicher Strafzettel der Bundespolizei mit der handschriftlich eingetragenen Summe von 30 Euro.
+
Ein falscher Strafzettel über den Betrag von 30 Euro

Am Freitag betrat eine Frau das Polizeirevier in Lörrach um einen Strafzettel über 280 Euro zu bezahlen. Den Beamten fiel sofort auf, dass es sich nicht um ein amtlich ausgestelltes Dokument handelte.

Lörrach - Am Freitag, den 11. September, fand eine Frau in Lörrach einen Strafzettel an ihrem Auto. Wenig später betrat sie das Polizeirevier der baden-württembergischen Kreisstadt, um die Summe von 280 Euro zu bezahlen. Sie legte den Beamten einen gelben Zettel vor. Links und Rechts befand sich der Bundesadler in dem Polizeistern der Bundespolizei. Die Summe war handschriftlich auf den angeblichen Strafzettel geschrieben. Die Beamten bemerkten sofort, dass es sich bei dem Schriftstück nicht um einen echten Strafzettel handelte. Das „Knöllchen" hatte für die Frau keine Konsequenzen.

Wie BW24* berichtet, fand eine Frau einen Strafzettel über 280 Euro wegen falschem Parken an ihrem Auto - ein Detail machte stutzig.

Das Landespolizeipräsidium und das Polizeipräsidium Stuttgart sorgen für Ordnung und Sicherheit in der Landeshauptstadt und in ganz Baden-Württemberg (BW24* berichtete). *BW24 ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.