Ein „dubioser“ Fall

Frau findet zwei Handwerker tot im Keller

Wiesbaden - Handwerker sind mit Verputzerarbeiten im Keller beauftragt. Ein paar Stunden später findet eine Frau die beiden Männer - tot. Spuren von Gewalt geben den Ermittlern Rätsel auf

Zwei tote Handwerker sind im Keller eines Einfamilienhauses in Hessen gefunden worden. Die Verletzungen deuteten auf Gewalttaten hin, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft in Wiesbaden.

Ob sich die Männer im Streit gegenseitig tödlich verletzt haben oder einer den anderen getötet und sich selbst umgebracht hat, war zunächst unklar. „Wir schließen nichts aus“, sagte der Staatsanwalt. Ein Dritter war möglicherweise nicht beteiligt. Hinweise auf eine Explosion oder einen Unfall gab es jedenfalls nicht.

Der ältere der beiden Männer, ein 58-Jähriger, starb offenbar nach stumpfer Gewalteinwirkung auf den Schädel. Die Leiche des Jüngeren (38) wies dagegen Spuren spitzer Verletzungen auf. Die genauen Ergebnisse der Obduktion standen zunächst aus.

Eine Bewohnerin des Hauses in Taunusstein hatte die Leichen am frühen Donnerstagabend entdeckt. Sie habe die beiden mit Verputzerarbeiten im Keller beauftragten Männer gekannt und das Haus im Stadtteil Seitzenhahn für mehrere Stunden verlassen. Als sie zurückkehrte, entdeckte sie die Leichen im Keller. Ein Polizeisprecher bezeichnete den Fall als „dubios“.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.