Vor den Augen aller Passagiere

Frau in Minibus in Rio vergewaltigt

Rio de Janeiro - Ein bewaffneter Mann raubte in einem Minibus in Rio de Janeiro die Passagiere aus, bevor er eine etwa 30-jährige Frau zu sich zerrte und vor den Augen der Insassen vergewaltigte.

Der Täter raubte zunächst die Passagiere des Fahrzeuges aus und zwang die Frau nach lokalen Medienberichten von Samstag in den vorderen Teil des Kleinbusses, wo er sie vergewaltigte. Der Täter stand nach Einschätzung der anderen Fahrzeuginsassen unter Drogeneinfluss.

Erst vor rund einem Monat war in Rio eine amerikanische Touristin in einem Minibus Opfer eines brutalen Sexualverbrechens geworden. Ihre vier Peiniger ließen sie und ihren ebenfalls misshandelten französischen Freund erst nach einer mehrstündigen Horror-Fahrt wieder frei. Die vier Täter wurden festgenommen.

Im jüngsten Fall verließ der Täter, ein etwa 25-jährige Mann, den Kleinbus der Linie 369 in der Nähe des Zentrums von Rio. Die Polizei prüft, ob eventuell Sicherheitskameras den Mann beim Ein- oder Aussteigen in den Bus filmten. Die Tat ereignete sich am Freitagabend in der Nordzone der Sechs-Millionen-Einwohner-Stadt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.