Aus kuriosem Grund

Frau will in Knast: Polizist geohrfeigt 

+
Etta Mae Lopez (kleines Bild) schlug einen Polizisten - sie wollte unbedingt ins Gefängnis

Sacramento - Eine Kalifornierin hat einen eigenwilligen Plan in die Tat umgesetzt, um im Gefängnis zu landen: Sie ohrfeigte einen Polizisten. Doch was veranlasste die Dame dazu?

Eine Ohrfeige hat einer Frau in Kalifornien eine Haftstrafe von 63 Tagen eingebracht, drei Tage Untersuchungshaft werden angerechnet. Doch die Backpfeife gehörte zu einem ausgeklügelten Plan der Dame.

Etta Mae Lopez hatte einen Beamten des Sheriffs von Sacramento County buchstäblich eine geknallt, als dieser nach seiner Schicht das Hauptgefängnis verließ. Der abgewatschte Deputy, Matt Campoy, sagte der Zeitung The Sacramento, Lopez habe ihn erst geschlagen und dann gesagt, sie habe nur seine Aufmerksamkeit erregen wollen und hoffe, sich im Gefängnis das Rauchen abgewöhnen zu können. Denn Rauchen sei da ja nicht erlaubt. Etta Mae Lopez nahm das Urteil am Donnerstag an.

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Behördensprecher ergänzten, Lopez habe den ganzen Tag auf einen uniformierten Beamten gewartet, um sozusagen auf jeden Fall den für die Verwirklichung ihres Plans Richtigen zu treffen.

AP

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.