Frau schlägt auf "böses" Gemälde ein

Washington - Eine 53-Jährige versuchte in einem US-Museum ein Gauguin-Gemälde von der Wand zu reißen und zu zerstören. Warum die Besucherin der Ansicht war, das 80 Millionen Dollar teure Bild sei "böse":

Die versuchte Zerstörung eines Gauguin-Gemäldes hat eine Frau in den USA in einem Polizeiverhör damit begründet, dass der Künstler böse sei und das Werk zerstört werden müsse. Die 53-Jährige hatte am Freitag in einem Museum in Washington versucht, das Bild “Zwei tahitische Frauen“ von der Wand zu reißen, zuvor hatte sie mit der Faust dagegen geschlagen.

Die kuriosesten Phobien

Angst vor Fahrstühlen, Luft und Namen - diese Phobien gibt es wirklich

Der Wert des Gemäldes des französischen Malers Paul Gauguin wird auf 80 Millionen Dollar (56 Millionen Euro) geschätzt. Die Frau wurde vorübergehend festgenommen und sollte am Dienstag einem Psychiater vorgeführt werden. Das Bild wurde nach Angaben der National Gallery of Art nicht beschädigt, da es von einer Plastikscheibe geschützt wurde.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.