Glück im Unglück

Frau schubst fremden Mann vor einfahrende U-Bahn

+
Eine U-Bahn fährt in München durch die Station Münchner Freiheit. Foto: Alexander Heinl/Illustration

Ein Mann wartet auf eine U-Bahn - und wird plötzlich von hinten ins Gleisbett gestoßen. Eine Horrorvorstellung. In München hat nun ein Mann viel Glück im Unglück gehabt.

München (dpa) - Er war wohl ein Zufallsopfer: Ein Mann ist in München von einer ihm völlig unbekannten Frau vor eine einfahrende U-Bahn gestoßen worden. Er entkam nur knapp einem möglicherweise tödlichen Unfall - der einfahrende Zug konnte glücklicherweise noch rechtzeitig bremsen und kam etwa zehn Meter vor dem im Gleisbett liegenden Mann zum Stehen.

Wie das Polizeipräsidium München mitteilte, erlitt der 59-Jährige durch den Sturz am Mittwochabend leichte Verletzungen und wurde in eine Klinik gebracht. Die 38 Jahre alte Frau konnte noch an Ort und Stelle festgenommen werden.

Die Hintergründe des Vorfalls waren zunächst völlig unklar. Gekannt hätten sich der 59-Jährige und die Tatverdächtige nicht, hieß es. Deshalb gehen die Ermittler nach ersten Erkenntnissen davon aus, dass der Mann ein Zufallsopfer war. "Es hätte eigentlich jeden treffen können, der da gerade gestanden hat", sagte eine Polizeisprecherin. Unklar war zunächst, ob die Frau möglicherweise an einer psychischen Erkrankung leidet.

Der Vorfall hatte sich am Mittwochabend gegen 20.45 Uhr an der U-Bahn-Station Westfriedhof ereignet. Als sich eine U-Bahn näherte, erhielt der 59-Jährige plötzlich von hinten einen Stoß und stürzte ins Gleisbett. Geistesgegenwärtig leitete der Zugführer eine Vollbremsung ein und konnte den Zug noch etwa zehn Meter vor dem hilflos auf dem Boden liegenden Mann anhalten.

Warum sich die im thüringischen Jena wohnende Frau in der bayerischen Landeshauptstadt aufhielt, war zunächst unklar. Gegen die 38-Jährige ermittelt nun die Mordkommission.

Immer wieder kommt es in deutschen U-Bahnhöfen zu ähnlichen Vorfällen. Erst im März war ein 40-Jähriger in einem S-Bahnhof in Dresden vor einem herannahenden Zug auf die Gleise gestoßen worden. Gegen zwei Männer wurde unter anderem wegen versuchten Totschlags Haftbefehl erlassen.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.