Unschuldiges Opfer

Illegales Straßenrennen: Frau betätigt Lichthupe und stirbt

+
Grablichter und Blumen an einem Unglücksort in Köln. Immer wieder kommen auf deutschen Straßen Menschen durch illegale Autorennen ums Leben. Foto: Henning Kaiser/Archiv

Bremen - Illegale Autorennen sind in vielen Städten ein Problem. In Köln kamen dieses Jahr schon drei Unbeteiligte ums Leben. Nun strab auch eine Unbeteiligte in Bremen.

In Bremen ist eine Autofahrerin bei einem Unfall ums Leben gekommen, der nach Zeugenaussagen durch ein illegales Autorennen ausgelöst wurde. Zwei andere Fahrzeuge hätten sich in der Nacht zum Sonntag ein Straßenrennen geliefert, sagte ein Polizeisprecher am Morgen.

Die beiden Wagen fuhren laut einem Zeugen in einer Kurve mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit auf beiden Fahrspuren und versuchten sich gegenseitig zu überholen.

Als die 52-Jährige ihnen entgegen kam, betätigte sie noch die Lichthupe und versuchte auszuweichen. Dabei stieß ihr Wagen gegen einen Findling, riss einen Baum um und wurde mit der Fahrerseite gegen einen Laternenmast geschleudert, bevor das vollkommen verformte Fahrzeug auf der Straße liegen blieb. Die getötete Fahrerin wurde eingeklemmt. Ihr Lebensgefährte kam mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus. Die beiden von einem Zeugen als blau und grün beschriebenen Fahrzeuge setzten ihr Rennen in Richtung Bremer Innenstadt fort.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.