Frau stirbt im Kampf um Studienplatz

Addis Abeba - Vor den Toren einer Universität im südafrikanischen Johannesburg kam es zu einer Massenpanik, weil sich hunderte Studenten in letzter Minute einschreiben wollten. Eine Frau kam dabei ums Leben.

Über 20 weitere Menschen wurden verletzt, als Hunderte Studenten versuchten, gleichzeitig in das Registrierungsgebäude der Hochschule von Johannesburg zu gelangen. Sie wollten sich in letzter Minute für das kommende Semester einschreiben, berichtete die Nachrichtenagentur SAPA.

Viele hatten vor dem Uni-Gebäude geschlafen und drängten dann bei der Öffnung der Tore am frühen Morgen in Richtung Eingang. Bei dem Opfer handelt es sich den Angaben zufolge um die Mutter eines Studenten. In Südafrika gibt es bei weitem nicht genug Hochschulplätze. Zehntausende Schulabgänger werden jedes Jahr von den Universitäten abgewiesen.

„Was uns betroffen macht, ist die Tatsache, dass eine Familie ein Elternteil verloren hat, dessen einziges Interesse es war, die Zukunft des eigenen Kindes gesichert zu sehen“, sagte der Chef der Lokalregierung.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.