Tödliche Spritze in den Hintern

Frau stirbt nach illegaler Schönheits-OP

New York - Weil sie eine junge Frau durch eine illegale Silikon-Spritze in den Hintern getötet haben soll, muss sich eine 28-Jährige in New York vor Gericht verantworten.

Der festgenommenen Frau werde fahrlässige Tötung und Körperverletzung vorgeworfen, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft am Mittwoch (Ortszeit) der Nachrichtenagentur dpa. Die Kaution sei auf 100 000 Dollar (etwa 72 000 Euro) festgesetzt worden. Wann der Prozess beginnt, war zunächst noch nicht klar.

Der Vorfall hatte sich der „New York Times“ zufolge im Sommer ereignet. Das Opfer soll bei der Angeklagten, die - wie sich später herausstellte - nie eine medizinische Ausbildung absolviert hat, eine Schönheitsbehandlung gebucht haben. Dreimal hatte die Angeklagte ihrer Patientin bereits Silikon in den Hintern gespritzt, um ihn voller erscheinen zu lassen. Beim vierten Mal ging aber etwas schief, und die damals 22-jährige Patientin starb kurz nach der Prozedur in einem New Yorker Hotelzimmer.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.