Frau stürzt beim Telefonieren vor S-Bahn

Hamburg - Eine 34-Jährige ist am Dienstagabend beim Telefonieren mit dem Handy auf einem Bahnsteig rücklings auf die Gleise gestürzt und von einem Zug überrollt worden. Unfassbar: Sie überlebte fast unverletzt.

Ohne Schutzengel hätte sie wohl nicht überlebt: Beim Telefonieren mit ihrem Handy ist eine 34 Jahre alte Frau am Dienstagabend auf dem Hamburger S-Bahnhof Heimfeld rücklings auf die Schienen gestürzt und von einem Zug überrollt worden. Sie kam mit Prellungen und Kopfverletzungen davon, die nicht lebensgefährlich sind, wie die Bundespolizei in der Hansestadt mitteilte. Rettungskräfte der Feuerwehr brachten die Frau in ein Krankenhaus. “Die Hamburgerin hatte offensichtlich gleich mehrere Schutzengel“, sagte ein Polizeisprecher. “Die Stromschienen führen 1200 Volt Gleichstrom, eine Berührung kann zum Tode führen.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.