Nach Jahren der Gewalt

Frau tötet Ehemann mit 32 Messerstichen

Karlsruhe - In der Nacht ging sie auf ihren Mann los und tötete ihn auf grausame Weise. Wegen Mordes aus Heimtücke steht eine 52 Jährige vor dem Landgericht Karlsruhe. Rächte sie sich an ihrem Peiniger?

Der Frau wird vorgeworfen, ihr Opfer Ende März im gemeinsamen Haus in Maulbronn in Baden-Württemberg im Schlaf mit einem Messer angegriffen zu haben. 32 Mal soll sie zugestochen haben. „Er war arglos und hatte keine Chance“, so der Staatsanwalt bei der Verlesung der Anklage bei Prozessbeginn am Dienstag. Der 55-Jährige konnte sich noch auf die Straße schleppen und verblutete dort.

In einer schriftlichen, durch ihren Anwalt verlesenen Erklärung räumte die Frau die Tat im Wesentlichen ein. Sie bestritt jedoch, dass der Mann zum Zeitpunkt der Attacke geschlafen habe.

Gleichzeitig wurden auch mögliche Motive erkennbar. In der Ehe mit zwei erwachsenen Kindern soll es vielfach zu Vergewaltigungen durch den Mann gekommen sein. Auf Fragen erzählte die Frau von Gewalttätigkeiten: „Er hat immer wieder versprochen, es nicht mehr zu tun.“ Er habe sich entschuldigt, Blumen gebracht, es wieder getan. Sie habe begonnen zu trinken.

Sich selbst hatte die Frau mit einem Messer ebenfalls lebensgefährlich verletzt, konnte aber gerettet werden. Ein Urteil wird am 26. Oktober erwartet.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.