Tierische Geschichte

Frau transportiert 15 Lämmer in ihrem Auto

+
Zwei Lämmer im Fußraum vor dem Beifahrersitz. Insgesamt hatte eine Autofahrerin 15 Lämmer an Bord.

Bei einer Kontrolle an der A1 haben Polizei und Zoll einen unglaublichen Fund gemacht: 15 Lämmer haben die Beamten in einem Wagen entdeckt. Die Fahrerin hatte eine passende Erklärung parat.

Hollenstedt - Einen ungewöhnlichen Tiertransport haben Beamte von Polizei und Zoll bei einer großangelegten Verkehrskontrolle auf der Autobahn 1 bei Hollenstedt in Niedersachsen gestoppt: In einem Privat-Pkw entdeckten sie 15 Lämmer. Die Tiere seien von den Insassen im Fußraum vor dem Beifahrersitz und im Kofferraum untergebracht worden, erklärte die Polizei in Buchholz in der Nordheide am Montag.

So begründet die Autofahrerin den Lämmertransport

Die Fahrerin berichtete den Beamten demnach, dass sie sich mit den Lämmern eine eigene Schafzucht aufbauen wolle. Die zufällige Kontrolle am Samstagabend durchkreuzte den Plan allerdings: Da eine Abfrage in der Polizeidatenbank ergab, dass der Frau erst vor einigen Monaten Tiere zwangsweise weggenommen worden waren, beschlagnahmten die Einsatzkräfte die jungen Schafe. Sie wurden in Absprache mit dem Amtstierarzt bei einem Bauern untergebracht.

Beim Transport von großen Dingen sind Autofahrer ziemlich erfinderisch. Ein Freund des Wassersports ist dabei etwas vom Kurs abgekommen, wie tz.de* berichtet.

Und bei dieser Weihnachtsbaum-Aktion war ein Autofahrer, laut tz.de*, auch auf dem Holzweg. 

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.