Täterin unter Alkoholeinfluss

Frau vor S-Bahn gestoßen - Mordkommission ermittelt

+
In Berlin wurde eine Frau leicht verletzt, nachdem sie vor eine S-Bahn gestoßen wurde.

Was für eine grausame Tat:  In Berlin-Neukölln soll eine Frau eine andere Frau vor eine einfahrende S-Bahn gestoßen haben.

Berlin - Der Fahrer des Triebwagens konnte bei dem Vorfall am Dienstagnachmittag am S- und U-Bahnhof Hermannstraße rechtzeitig bremsen, wie eine Polizeisprecherin sagte. Das ins Gleisbett gestoßene Opfer wurde demnach mit leichten Verletzungen zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Polizisten nahmen die mutmaßliche Täterin vorläufig fest.

Nun ermittelt laut Angaben eine Mordkommission wegen eines versuchten Tötungsdeliktes. Die Beschuldigte soll stark betrunken gewesen sein. Ob sich die Frauen kannten, ob sie stritten oder ob es sich um einen unvermittelten Angriff handelte, war zunächst nicht bekannt. Zuerst hatte die „Bild“-Zeitung online berichtet.

Anfang 2016 war im U-Bahnhof Ernst-Reuter-Platz im Berliner Stadtteil Charlottenburg eine 20-Jährige vor eine U-Bahn gestoßen worden. Sie war sofort tot. Der Täter wurde dauerhaft in einem psychiatrischen Krankenhaus untergebracht.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.