Falsche Krebsdiagnose: Frau betrügt Verwandte

Mount Holly/USA - Mit einer falschen Krebsdiagnose hat sich in den USA eine Frau Geld, Mahlzeiten und sogar eine Hochzeit erschlichen. Jetzt muss sie vor Gericht.

Die Behörden haben deshalb gegen die 40-jährige Lori S. Anklage wegen Betrugs erhoben. Im Februar vergangenen Jahres habe die Frau aus New Jersey ihren Verwandten via Facebook mitgeteilt, dass bei ihr ein Blasenkarzinom festgestellt worden sei. Im April habe sie gesagt, ihr Zustand habe sich verschlechtert, teilten die Behörden mit.

Die Unterstützer der Frau brachten mehr als 10.000 Dollar auf, nachdem diese berichtet hatte, sie habe keine Krankenversicherung. Zudem organisierten und bezahlten Familie und Freunde die Hochzeit der Beschuldigten und sorgten für das Essen. Misstrauisch wurden ihre Unterstützer erst im November, als sie auf Facebook wissen ließ, dass es ihr besser ginge und sich wohl ein Wunder ereignet habe. Eine „extrem grausame“ Art des Betrugs sei dies gewesen, sagte Staatsanwalt Robert Bernardi.

Der Anwalt der Beschuldigten sagte der „Burlington County Times“, die Behörden hätten ihm keinerlei Beweise vorgelegt, dass seine Mandantin irgendetwas Falsches getan habe. Die Frau befindet sich gegen Kaution auf freiem Fuß.

dapd

Rubriklistenbild: © dapd (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.