Sie wischte ihren Po mit einem Millionen-Bild ab

+
Die Polizei veröffentlichte das Foto der Frau, die in dem Museum Vandalismus betrieben hatte

Denver - Zu einem Schmuddel-Anschlag der skurrilen Art ist es in einem Museum in Denver gekommen. Eine betrunkene Frau wischte sich dort ihren Allerwertesten mit einem millionenteuren Bild ab.

Über Kunstgeschmack lässt sich trefflich streiten. Ob man sich dagegen gleich tätlich daran vergehen muss, ist eine ganz andere Frage ...

An diesem Bild rieb Carmen T. ihren Hintern.

In Denver hat sich eine offenbar betrunkene Frau an einem Bild des Künstlers Clyfford Still vergangen. Laut eines Berichts der Denver Post torkelte die 36-Jährige in das "Clyfford Still"-Museum in Denver, zog dort ihre Hose runter und rieb ihren nackten Hintern an dem Werk "1957-j-No.2". Der Wert des abstrakten Bilds: knapp 30 Millionen US-Dollar.

Doch damit nicht genug: Nachdem Carmen T. das Bild noch von seinem ursprünglichen Platz entfernt hatte, urinierte sie auch noch auf den Boden. An dem Bild entstand laut der Zeitung ein Schaden von geschätzten 10.000 Dollar. Die Frau bekommt nun eine Anzeige wegen Sachbeschädigung.

tz

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.