Frau zwei Tage lang auf eigener Toilette gefangen

+
Ein Frau in Österreich war zwei Tage lang auf ihrer Toilette gefangen.

Linz - Horrorunfall in der eigenen Wohnung: Weil sich eine winzig kleine Schraube löste, war eine Frau in Österreich zwei Tage lang auf ihrer Drei-Quadratmeter-Toilette gefangen. Wie sie die schlimmen Stunden verbrachte: 

Die Frau trommelte ohne Unterlass mit Händen und Füßen gegen die Toilettentür, wie das Portal heute.at berichtet. Zunächst allerdings vergebens. Niemand hörte die verzweifelten Klopfzeichen. 

Doch was war eigentlich genau passiert?

Als die Österreicherin die Tür ihres stillen Örtchens in ihrer Linzer Wohnung gerade ins Schloss zog, löste sich plötzlich eine Schraube - und die Frau hatte die Türklinke in der Hand. Die Frau saß fest, gefangen auf drei Quadratmetern!

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

„Ich habe versucht, ein Loch in die Türe zu schlagen. Aber ich hab’s einfach nicht geschafft“, zitiert heute.at die Frau. „Wenn ich müde war, habe ich geschlafen, dann wieder geschrien.“

Erst nach zwei Tagen hörte ein Nachbar die Schreie und holte die Feuerwehr. Dann das Happy End: Die Frau wurde unversehrt gerettet. 

ole

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.