20-Jährige durchlebt die Hölle

Frau zwölf Tage lang von eigenem Verlobten und drei Freunden vergewaltigt

Eine 20-Jährige wurde in Indien von ihrem eigenen Verlobten und drei weiteren Männern festgehalten und vergewaltigt. Insgesamt dauerte das Martyrium der jungen Frau zwölf Tage.

Jaipur - Erneut macht der Fall einer Vergewaltigung in Indien fassungslos. Eine 20 Jahre alte Frau soll dort im östlichen Distrikt Jaipur tagelang von ihrem eigenen Verlobten und drei weiteren Männern vergewaltigt worden sein. Von diesem schrecklichen Verbrechen berichtet die Nachrichtenseite Indian Express auf seiner Onlineseite.

Zwölf Tage langes Martyrium

Demnach soll die junge Frau am 7. Juni laut ihrer Aussage bei der Polizei erst zwei Tage lang von ihrem Verlobten und einem Freund missbraucht worden sein. Anschließend habe man sie an einen anderen Ort in der ostindischen Großstadt Bhubaneswar - vermutlich in das Haus eines Verwandten - gebracht und festgehalten. Dort hätten sich neben den beiden Männern noch zwei andere Täter an ihr vergangen. Zehn weitere Tage soll das Martyrium dort gedauert haben, so die Polizei. Außerdem sei das Opfer unter Drogen gesetzt worden sein.

Erst am Dienstagabend sei es der Frau gelungen zu fliehen und ihre Eltern anzurufen. Diese brachten die 20-Jährige demnach sofort in ein Krankenhaus, wo sie behandelt wurde. Am Mittwoch verständigte sie dem Bericht zufolge schließlich die Polizei, der es einen Tag später gelungen sei, einen der Täter zu verhaften. „Wir haben die Aussage des Opfers aufgenommen und ein Fall wurde in diesem Zusammenhang registriert. Eine Person wurde festgenommen und die drei anderen Angeklagten werden gesucht“, wird die Polizei in dem Bericht zitiert. Die Einsatzkräfte seien sich sicher, dass auch die anderen Täter bald verhaftet werden würden.

Warum der Mann seiner eigenen Verlobten das angetan hat, ist den Ermittlern derzeit ein Rätsel. Über das Motiv gibt es keine Erkenntnisse.

In Indien sorgen immer wieder sexuelle Übergriffe auf Frauen und Kinder für Entsetzen. Anfang des Jahres schockierte der Fall eines sechsjährigen Mädchens, das eine brutale Attacke nicht überlebte. Unvorstellbar auch eine Tat Ende vergangenen Jahres, bei der eine junge Frau Opfer einer Gruppenvergewaltigung wurde.

va

Rubriklistenbild: © Federico Gambarini/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.