Spanien: "FBI"-Fummler bestehlen Urlauber

Madrid - Ihre Verkleidung ist dilettantisch und sexistisch, aber ahnungslose Touristen sind trotzdem reihenweise darauf hereingefallen: Falsche Polizisten haben in Madrid Touristen bestohlen.

Wie spanische Medien am Freitag berichteten, täuschten die Gauner Personenkontrollen vor. Während sie die Taschen ihrer Opfer angeblich nach Drogen oder Falschgeld durchsuchten, ließen sie Geldbeutel, Uhren, Handys und andere Wertgegenstände mitgehen.

Sex-Knigge für Urlauber

Sex-Knigge für Urlauber

So berichtet "elmundo.es" über die "FBI"-Fummler

Die Täter trugen T-Shirts vom Flohmarkt mit der Aufschrift “FBI (Female Body Inspector)“, schrille Krawatten in den Farben der spanischen Nationalflagge sowie Halsketten mit der EU-Fahne. Sie wiesen sich mit gefälschten Polizeimarken aus, berichtete der Onlinedienst “elmundo.es“. Einheimischen wäre der Betrug vermutlich sofort aufgefallen. Aber manche Touristen hielten die Ganoven für echte Beamte.

Die Polizei nahm neun Verdächtige fest und stellte rund 18 000 Euro in bar sowie Mobiltelefone, Uhren und Schmuck sicher. Der Bande, die zuvor auch in Italien und Frankreich zugeschlagen haben soll, werden mindestens 76 Diebstähle in den vergangenen Wochen zur Last gelegt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.