Frauenarzt-Fotos: Erste Opfer identifiziert

Ludwigshafen/Schifferstadt - Im Fall eines Frauenarztes, der in Schifferstadt heimlich Zehntausende intime Fotos von Patientinnen gemacht haben soll, sind erste Frauen auf den Bildern identifiziert.

Das bestätigte am Freitag der Leiter der Staatsanwaltschaft Frankenthal, Lothar Liebig. Nach seinen Angaben wollen die Ermittler im Lauf der nächsten Woche zusammen mit Patientinnen versuchen, weitere Bilder zuzuordnen. Bis alle Daten ausgewertet sind, werde es aber noch Wochen dauern, sagte eine Sprecherin der Polizei.

Hunderte besorgter Frauen hatten sich bei der Polizei gemeldet, nachdem die Behörden am Mittwoch den Fall bekanntgegeben hatten. Ihre Identifizierung ist vor allem wichtig, weil die Behörden nur gegen den Mediziner vorgehen können, wenn die Patientinnen selbst einen Strafantrag stellen. Von sich aus können die Ermittler nicht einschreiten, weil es sich bei dem Vergehen um ein sogenanntes Antragsdelikt handelt. Der Mediziner soll in seiner Praxis im pfälzischen Schifferstadt von bis zu 3000 Frauen heimlich intime Bilder gemacht und gespeichert haben. Bei dem Arzt wurden den Angaben zufolge mehr als 35 000 Aufnahmen gefunden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.