Frauenarzt schoss 35000 Intimfotos

Schifferstadt - Etwa 1850 Frauen sind Opfer des Pfälzer Frauenarztes geworden, der heimlich zehntausende intime Aufnahmen seiner Patientinnen gemacht hat.

Etwa 85 Prozent der Betroffenen hätten Strafantrag gegen ihren früheren Arzt gestellt, sagte der Leitende Oberstaatsanwalt von Frankenthal, Lothar Liebig. Die Ermittlung werde noch einige Zeit in Anspruch nehmen. Der Mediziner aus Schifferstadt habe noch nicht zu dem Fall ausgesagt.

Zahlreiche Frauen haben den Arzt auf Schmerzensgeld verklagt, wie der Mannheimer Anwalt Steffen Lindberg sagte. Es seien auch bereits mehrere Vergleiche geschlossen worden. Zur Zahl oder Höhe wollte Lindberg nichts sagen.

Der Fall war im September 2011 aufgeflogen, nachdem die Arzthelferinnen des Mannes Verdacht geschöpft und die Polizei informiert hatten. Die fand 35 000 Aufnahmen, die Patientinnen nackt zeigen oder auch nur einzelne Körperteile von ihnen; zum überwiegenden Teil sind dies Fotos, es wurde aber auch einige Videos gefunden. Dafür, dass er die Bilder weitergegeben haben könnte, gebe es keine Hinweise, sagte der Staatsanwalt. Wann Anklage erhoben werde, stehe noch nicht fest.

Der Gynäkologe kämpft unterdessen um seine Zulassung. Am 19. April verhandelt das Verwaltungsgericht Neustadt die Klage des Mannes gegen eine Anordnung des Landesamts für Soziales, Jugend und Versorgung, wegen der seine Approbation seit Ende September ruht. Der Mediziner würde sich auch mit einem Job im Labor oder in einem Fachverlag zufriedengeben, wo er keinen Kontakt mehr mit Patientinnen hätte, hatte sein Anwalt Götz Stuckensen Ende März der Zeitung „Die Rheinpfalz“ gesagt. Doch auch dazu brauche er seine Zulassung.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.