Er bestreitet die Vorwürfe

Frauenarzt wegen Missbrauch von Patientinnen vor Gericht

+
Der Angeklagte mit seiner Anwältin.

Köln - Weil er mehrere Patientinnen missbraucht haben soll, muss sich ein ehemaliger Frauenarzt nun vor Gericht verantworten. Der Angeklagte bestreitet die Vorwürfe.

Ein Frauenarzt, der mehrere Patientinnen in seiner Praxis sexuell missbraucht haben soll, muss sich in Köln vor dem Landgericht verantworten. Der Mediziner habe Handlungen im Intimbereiche von vier Frauen vorgenommen in der Absicht, „sich sexuell zu stimulieren“, hieß es bei der Verlesung der Anklage am Dienstag. Der Arzt aus dem bergischen Odenthal in der Nähe von Köln habe das Vertrauensverhältnis zu seinen Patientinnen ausgenutzt. Der Mediziner habe stets dafür gesorgt, dass keine Arzthelferin anwesend war. Der heute 63-jährige Angeklagte darf seit Ende 2013 seinen Beruf nicht ausüben, seine Approbation ruht.

Mehrere Frauen sollen als Zeuginnen gehört werden, einige treten auch als Nebenklägerinnen auf. Die Anklageseite betonte, für die Patientinnen sei das Erlebte schwer belastend, eine Frau befinde sich in psychologischer Behandlung. Der Prozess wurde schon nach knapp einer Stunde unterbrochen, weil Verteidigerin Kerstin Fabian die Besetzung der Strafkammer beanstandete. Im Anschluss sagte sie der Deutschen Presse-Agentur, ihr Mandant weise die Vorwürfe zurück.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.