Auf dem Paket stand "Puppe"

Frauenleiche per Post verschickt

Tokio - Eine schockierende Entdeckung haben japanische Polizisten gemacht. Sie ermittelten im Fall einer jungen Krankenschwester, die vermisst wurde. Die Frau wurde in einem Paket gefunden.

In Japan machten Ermittler eine schreckliche Entdeckung. Sie fanden einen Körper einer jungen Krankenschwester, der in einem Paket per Post verschickt wurde. Besonders makaber: Auf der Box stand, dass sie eine "Puppe" beinhalte. Das berichtet das Nachrichtenportal Khaleejtimes.com.

Der Körper der Krankenschwester wurde in einem Lager für Boxen gefunden. Der Paketdienst transportierte die Box mit der Leiche über 400 Kilometer von Osaka in die japanische Hauptstadt Tokio. Die Ermittler stehen noch vor vielen offenen Fragen: So wurde das Paket im Namen des Opfers aufgegeben und gezahlt. Auch die Rechnung für das Lager, in der das Paket aufbewahrt wurde, lief über die Kreditkarte der Krankenschwester.

Die 29-Jährige wurde seit März dieses Jahres vermisst und hatte mehr als ein Dutzend Stichwunden. Keine Verletzung wies darauf hin, dass sie sich gewehrt hätte. Diversen Berichten zufolge soll vor kurzem eine Frau, die mit dem Opfer auf der Schule gewesen sein soll, den Reisepass der Toten genutzt haben.

MS

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.