Unter Polizeischutz

Freilassung von Sexualmörder spaltet Polen

Rzeszow - Die Freilassung eines verurteilten Sexualmörders hat in Polen eine emotional geführte Diskussion über den Umgang mit möglicherweise rückfallgefährdeten Tätern geführt.

Ein wegen des Missbrauchs und der Ermordung von vier Jungen zu 25 Jahren Haft verurteilter Mörder wurde am Dienstag aus dem Gefängnis entlassen. Nach Angaben von Innenminister Bartlomiej Sienkiewicz wird der Mann unter Polizeischutz gestellt, nachdem es Drohungen gegen den 51-Jährigen gab. Den Tag über hatte stundenlang Unklarheit geherrscht, ob der Häftling bereits auf freiem Fuß war. Erst am Abend gab die Gefängnisleitung bekannt, dass er sich nicht mehr in Haft befinde.

Das zuständige Gericht im südostpolnischen Rzeszow muss nun über einen Antrag auf eine Einweisung in eine psychiatrische Klinik entscheiden. Die Richter wollen aber zunächst am 3. März Experten and Ermittler anhören. Umfragen zufolge spricht sich eine Mehrheit der Polen gegen die Freilassung des Mannes aus und fordert, ihn zum Schutz der Gesellschaft in Sicherheitsverwahrung zu geben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.