"Freistaat Christiania" kauft sich selbst

+
Die Bewohner im Kopenhagener “Freistaat Christiania“ nehmen ein Verkaufsangebot des Staates für die komplette Anlage an. Damit sei die Zukunft Christianias “endgültig gesichert“.

Kopenhagen - Die Bewohner im Kopenhagener “Freistaat Christiania“ nehmen ein Verkaufsangebot des Staates für die komplette Anlage an. Damit sei die Zukunft Christianias “endgültig gesichert“.

Das sagte der Anwalt der vor vier Jahrzehnten entstandenen “Hippie-Republik“, Knud Foldschack, am Dienstag im Rundfunksender DR. Seit der Besetzung des früheren Kasernengeländes 1971 hatten wechselnde Regierungen in Dänemark immer wieder vergeblich versucht, Christiania durch juristische oder politische Anläufe zu schließen. Nach dem jetzt mit dem Kopenhagener Verteidigungsministerium ausgehandelten Modell können die 700 “Christianitter“ unverändert wohnen bleiben.

Sie müssen die Anlage für 76,2 Millionen Kronen (10,2 Mio. Euro) über einen Fonds kaufen und einige Bauauflagen der Behörden erfüllen. Foldschack sagte zu der Vereinbarung zwischen dem dänischen Staat und dem auch international berühmten “Freistaat“, den manche auch “Freistadt“ nennen: “Christiania wird jetzt von einem anarchistischem Ort mit spannenden Ideen zu einem legalen Experimentarium werden.“ Unter Kopenhagen-Touristen ist Christiania neben der Kleinen Meerjungfrau und dem Vergnügungspark Tivoli das beliebteste Ausflugsziel.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.