Fremde Länder – fremde Speisen: Fünf Regeln, damit der Urlaub nicht auf den Magen schlägt

Andere Länder, andere Sitten – und oftmals eine andere Küche. Viele Menschen freuen sich auf exotische Speisen in der Urlaubsregion und die geschmackreiche Erfahrung. Doch was bei dem einen ein leckeres Erlebnis verspricht, schlägt dem anderen auf den Magen.

„So wird das Urlaubsglück häufig schon im Vorfeld durch die Sorge getrübt, dass sich der Genuss fremder Köstlichkeiten nicht zu einer Bereicherung des Gaumens, sondern zu einer Belastung des Magen-Darm-Trakts mit unangenehmen Begleiterscheinungen wie Übelkeit, Erbrechen und Durchfall entwickelt“, sagt Dr. Susanne Fink-Tornau, Ernährungsberaterin und Ökotrophologin. „Doch wer mit Vorsicht speist und einige Tipps schon vor dem Urlaub berücksichtigt, dem steht einer entspannten Reise nichts im Wege.“

Reizende Umgebung

Je tropischer das Land, desto länger benötigt der Darm, um sich an die fremde Zusammensetzung von Speisen und Getränken zu gewöhnen. Daher leiden Reisende besonders zu Beginn ihres Urlaubs häufig unter Beschwerden. „Oftmals lassen sich diese auf Viren sowie bakterielle Infektionen mit Salmonellen und durch den Kontakt mit verunreinigtem Trinkwasser oder verdorbenen Lebensmitteln zurückführen. Besondere Vorsicht gilt bei Eier- und Sahnespeisen, Soßen, Milchprodukten sowie Eis“, weiß Dr. Fink-Tornau. „Denn tropische Temperaturen und eine hohe Luftfeuchtigkeit sorgen zusammen mit mangelnden Kühlmöglichkeiten für unzureichende Hygienebedingungen und bieten so den perfekten Nährboden für Bakterien.“ Dabei leiden bis zu 50 Prozent aller Fernreisenden unter dem sogenannten Reisedurchfall, welcher in der Regel nach einigen Tagen wieder abklingt. Tritt allerdings keine Besserung ein, sollten Betroffene unbedingt einen Arzt aufsuchen. Doch nicht jeder Urlauber, der in die Ferne reist, leidet automatisch unter Magen-Darm-Beschwerden. Mit richtigen Vorsorgemaßnahmen lässt sich möglichen Erkrankungen gut entgegenwirken.

5 goldene Regeln für einen genussreichen Urlaub

Generelle Vorsicht beim Essen und Trinken ist natürlich die beste Vorbeugung. Auch die folgenden Tipps von Dr. Fink-Tornau helfen, die schönste Zeit des Jahres möglichst ohne Übelkeit, Erbrechen oder Durchfall zu erleben:

1.) Idealerweise unterstützen Urlauber noch vor Reisebeginn ihre Darmflora mit funktionellen Lebensmitteln, denn diese enthalten ausreichend Milchsäurebakterien, die typische Vertreter einer gesunden Darmflora sind.

2.) Generell gilt: „Cook it, boil it, peel it or forget it!" Nahrungsmittel sollten also vor dem Verzehr gekocht, (durch)gebraten oder geschält werden, ansonsten besser drauf verzichten.

3.) Auf scharfe und salzige Kost setzen, denn scharfe Gewürze und Knoblauch sind natürliche Feinde von Bakterien.

4.) Bei Reisen nach Asien, Afrika, Mittel- und Südamerika sollten Urlauber kein Leitungswasser trinken. Stattdessen besser auf Mineralwasser oder abgekochtes Wasser zurückgreifen.

5.) Besser auf Eiswürfel in Erfrischungsgetränken verzichten, denn für ihre Herstellung wird in der Regel Leitungswasser benutzt. Weitere Informationen

(Borgmeier/nh)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.