Freunde des Partners müssen nicht die eigenen sein

+
Alte Männerfreundschaft: Paare müssen nicht alle ihre Freunde zwangsläufig teilen.

"Gute Freunde kann niemand trennen" - und auch ein neuer Partner sollte das nicht versuchen. Denn alte Freunde, etwa aus der Schule, können der Beziehung sogar gut tun, erklärt eine Psychologin.

Berlin - Wer Freunde seines Partners nicht mag, versucht mitunter, ihm diese auszureden. Andersherum zweifelt mancher an alten Freundschaften, wenn der oder die Liebste damit gar nichts anfangen kann.

"Aber man muss Freunde nicht mit dem Partner teilen", erklärt die Psychologin und Familientherapeutin Dörte Foertsch. "In einer Partnerschaft auch eigene Freunde zu haben und sie nicht zu teilen, ist ganz wichtig und gut."

Wichtig sei es, zu respektieren, dass der oder die Andere auch im glücklichen Zusammensein ein Eigenleben hat. Und man sollte froh sein, wenn dem Partner die Treffen mit dem Freund oder der Freundin gut tun.

Gerade alte Schulfreunde sind oft ein wichtiger Ausgleich zu Kollegen und Co. "Und auch man selbst sollte sich alte Freundschaften als Errungenschaft bewahren", empfiehlt Foertsch.

dpa/tmn

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.