Makabrer Eingriff in die Totenruhe

Freundin mit Urne des Sohnes erpresst

Gera/Plauen - Ein makabrer Fall hat Amtsgericht Gera am Donnerstag beschäftigt: Ein 47-Jähriger hat seine Lebensgefährtin mit der ausgegrabenen Urne ihres Sohnes erpresst.

Der 47-jährige Angeklagte muss nun vier Jahre hinter Gitter. Die Urne seines mit 29 Jahren tödlich verunglückten Stiefsohnes hatte der Mann aus Plauen im vergangenen Sommer vom Friedhof von Sorge-Settendorf (Thüringen) entwendet. Danach habe er seine damalige Lebensgefährtin mehrere Monate lang um 10 000 Euro erpresst, heißt es in der Urteilsbegründung des Amtsgerichtes Gera vom Donnerstag.

Im Prozess beschuldigte der 47-Jährige die Frau, selber plötzlich die Urne gehabt zu haben und mit ihm gemeinsam eine Erpressung fingiert zu haben. Das Gericht glaubte ihm diese Version nicht - und begründete damit auch das außergewöhnlich hohe Strafmaß. Es verurteilte den bisher nicht vorbestraften Mann wegen Störung der Totenruhe, versuchter schwerer Erpressung und Nötigung.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.