Frau verklagt Freundin

Gerichtsstreit um kaputte Kloschüssel

Hannover - Der Streit um eine zerbrochene Toilettenschüssel hat fast die 33 Jahre lange Freundschaft zweier Frauen zerstört. Nun musste ein Richter schlichten.

Die Kontrahentinnen, die seit der Kindheit befreundet sind, stritten am Donnerstag in einem Zivilverfahren vor dem Amtsgericht Hannover um Schadenersatz für die aus der Wand gerissenen Kloschüssel.

Der Hintergrund: Bei einer kleinen Party im November 2012 stürzte die beklagte etwa 100 Kilogramm schwere Frau im Bad ihrer Freundin, dabei riss sie das Klo aus der Wand. Nachdem die Haftpflicht ungefähr die Hälfte des Schadens von 479,40 Euro erstattet hatte, wollte die Klägerin nun den Rest erstreiten. Ohne Erfolg: Am Donnerstag zog sie nach Angaben eines Gerichtssprechers die Klage zurück.

Der Richter habe in der 45-minütigen Verhandlung deutlich gemacht, dass die Frau kaum eine Chance habe, ihrer Freundin Fahrlässigkeit oder Vorsatz nachzuweisen, sagte der Sprecher. „Die beiden sind seit 33 Jahren befreundet.“ Sie hätten auch klar gemacht, dass sie diese Freundschaft gerne fortführen würden. „Beide sind aber nicht in bester Laune auseinandergegangen.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.