Friedhofsskandal bei Magdeburg

17 Urnen in Kleiderschrank und Einkaufstaschen entdeckt

+
Auf einem Friedhof bei Magdeburg werden 17 Urnen gefunden, die eigentlich längst bestattet sein sollten.

Barby - Auf einem Friedhof werden 17 Urnen gefunden, die eigentlich längst bestattet sein sollten. Sie stecken unter anderem in Einkaufstaschen - teilweise wohl seit Jahren. Die Verantwortliche wird gefeuert.

Auf einem Friedhof in Barby bei Magdeburg sind 17 Urnen in Einkaufstaschen und in einem Kleiderschrank entdeckt worden. Sie sollten eigentlich längst anonym unter der Erde sein. Für die Bestattungen sei eine Friedhofsmitarbeiterin zuständig gewesen, die auch allein gewusst habe, wo die Urnen beigesetzt wurden, sagte Bürgermeister Jens Strube (parteilos) am Freitag. Die Frau bestreite jede Schuld. Sie sei fristlos entlassen worden, es wurde Anzeige erstattet.

„Das ist eine schlimme Angelegenheit“, sagte der Bürgermeister der Stadt. Die Einäscherungen lagen zwischen 2011 und 2015. Die Urnen seien in der vergangenen Woche bei Winterarbeiten auf dem Friedhof entdeckt worden - an einem ehemaligen Gewächshaus in Einkaufstaschen und in einem Kleiderschrank in einem Verwaltungsgebäude. Die „Magdeburger Volksstimme“ (Freitag) hatte über den Fall berichtet.

Die zuständige Polizei im Salzlandkreis hat laut Sprecher Marco Kopitz Ermittlungen wegen des Verdachts der Störung der Totenruhe aufgenommen.

Einen ähnlich makabren Fund hatte es vor drei Jahren im Harz gegeben - ebenfalls im Dezember. In einem leerstehenden Haus in Stolberg waren 67 Urnen entdeckt worden. Sie waren mit Namen sowie Geburts- und Sterbedaten von Toten beschriftet.

Ein Bestatter war später wegen Betrugs verurteilt worden. Er hatte Geld für Seebestattungen kassiert, diese aber nicht ausgeführt. „Ich habe damals unter massiven wirtschaftlichen Schwierigkeiten gestanden“, sagte der Mann im Prozess gegen ihn am Amtsgericht Sangerhausen. Mit dem eingesparten Geld habe er Schulden begleichen wollen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.