Friedhof bietet Gräbersuche mit GPS an

Stettin - Auf dem Zentralfriedhof in Stettin können Besucher ab sofort die Ruhestätte ihrer Liebsten per GPS unter den rund 300.000 Gräbern ausfindig machen. 100%ig trauen sollte man dem System aber nicht.

Die Feiertage Allerheiligen und Allerseelen am 1. und 2. November haben im nordwestpolnischen Stettin einer neuen Technik zum Durchbruch verholfen. Auf dem Zentralfriedhof der Stadt, der mit rund 300.000 Gräbern einer der größten weltweit ist, können Besucher ab sofort die letzte Ruhestätte ihrer Angehörigen mit dem Satelliten-Navigationssystem GPS ausfindig machen. Darüber berichtete die Zeitung Rzeczpospolita am Mittwoch. Dem Bericht zufolge besitze das Gräbersuchsystem, das auch als App für Smartphones zur Verfügung stehe, eine Treffgenauigkeit von vier Metern.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.