Frohe Ostern aus China - gekochte Urin-Eier

Dongyang - Was verbindet eine öffentliche Toilette mit Hühnereiern? Zunächst nichts. Außer man wohnt in der Stadt Dongyang. Dort gibt es eine spezielle Delikatesse.

In der ostchinesischen Stadt Dongyang gilt es als "Delikatesse" , Hühnereier in Urin einzulegen und zu kochen - am besten in jenes von Knaben unter zehn Jahren. Dieser Frühlingssnack wird auf den Straßen der Stadt angepriesen und wegen seiner angeblich heilenden Wirkung geschätzt. Das behauptet zumindest ein ansässiger Verkäufer.

Kurioses zwischen Himmel und Erde

Kurioses zwischen Himmel und Erde

Anders als bei gewöhnlichen Eiern dauert die Zubereitung einen Tag lang. Denn zuerst wird der Urin in Eimern gesammelt, dann werden die Eier gekocht. Schließlich öffnet der Koch behutsam die Schale, und die Eier köcheln für Stunden weiter. Die Einheimischen sind von dem Imbiss überzeugt: Er habe heilende Kräfte und verleihe Energie, heißt es. Außerdem sollen die Eier dadurch einen speziellen Duft erlangen.

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Uneinigkeit herrscht unter den Medizinern. Das lässt die Stadtverwaltung von Dongyang jedoch kalt. Sie will die "Knabenurin-Eier" zum Kulturgut erklären.

sam

Rubriklistenbild: © Screenshot

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.