US-Justiz lehnt Begnadigung ab

Frühere Manson-Anhängerin bleibt hinter Gittern

+
Die Gitter eines Gefängnisses werfen Schatten an eine Wand. Das Begnadigungsgesuch von Patricia Krenwinkel, einer früheren Anhängerin von Charles Manson, ist abgelehnt worden.

Die wegen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilte Patricia Krenwinkel (69) - eine frühere Anhängerin des Sektenanführers Charles Manson - bleibt im Gefängnis.

Los Angeles - Der kalifornische Begnadigungsausschuss lehnte einen Antrag der Frau auf Freilassung am Donnerstag ab, wie die "Los Angeles Times" berichtete. Patricia Krenwinkel hatte zum 14. Mal um Gnade gebeten, erst in fünf Jahren kann sie es erneut versuchen.

Charles Manson-Anhängerin hat 14. Mal um Gnade gebeten

Neben Krenwinkel (69) sitzt noch die frühere Manson-Anhängerin Leslie Van Houten (67) im Gefängnis. Ihr Begnadigungsantrag wurde im vorigen Jahr abgelehnt. Die Sharon-Tate-Mörderin Susan Atkins war im September 2009 nach 38 Jahren hinter Gittern an Krebs gestorben.

Mitglieder der "Manson Family" hatten 1969 im Auftrag des Kultführers Charles Manson insgesamt sieben Menschen ermordet. Die spektakulärste Tat war die Tötung der hochschwangeren Schauspielerin und Ehefrau des Regisseurs Roman Polanski, Sharon Tate.

Am 9. August 1969 wurde die hochschwangere Schauspielerin Sharon Tate - Ehefrau des Regisseurs Roman Polanski - und vier weitere Personen in deren Villa in Los Angeles (Kalifornien) auf bestialische Weise ermordet. 

Krenwinkel hat sich wiederholt für ihre Taten entschuldigt. Hinter Gittern holte sie einen Universitätsabschluss nach. Sie gibt Analphabeten Unterricht und bildet Begleithunde für Behinderte aus.

Manson (82) wird wahrscheinlich den Rest seines Lebens hinter Gitter verbringen. 2012 war sein 12. Begnadigungsantrag abgelehnt worden. Erst 2027 soll erneut beraten werden.

Am 19. April 1971 wurde Charles Manson mit weiteren Migliedern seiner Sekte zum Tode verurteilt. Da im Juni 1972 die Todesstrafe in den USA abgeschafft wurde, wurde das Urteil in eine lebenslange Freiheitsstrafe umgewandelt, die auch nach der Wiedereinführung der Todesstrafe bestehen bleibt.

Charles Manson wird wahrscheinlich den Rest seines Lebens hinter Gitter verbringen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.