"Frühstücksfledermaus" kommt ins Museum

+
Diese mumifizierte Fledermaus war in den Cornflakes gefunden worden

Rotterdam - Die Fledermaus, die im November in Stuttgart in einer Packung Frühstücksflakes entdeckt worden war, kommt in das Naturhistorische Museum von Rotterdam.

Die nur 31,5 Millimeter lange Zwergfledermaus wurde in die Sammlung „Tote Tiere mit einer Geschichte“ aufgenommen, teilte der Konservator Kees Moeliker am Donnerstag der Nachrichtenagentur dpa mit. „Wir nennen sie Frühstücksfledermaus.“

Im November hatten Stuttgarter zwischen ihren Flocken die mumifizierte Fledermaus entdeckt. Vermutlich war sie in die geöffnete Packung gekrochen und nicht mehr heraus gekommen. Moeliker hatte das Chemische und Veterinäruntersuchungsamt in Stuttgart gebeten, ihm den Fund zu überlassen. „In der vergangenen Woche kam es mit der Post, mit ein paar Kotresten und einigen Original-Flocken“, sagte er.

In dem Museum ist die deutsche Frühstücksfledermaus in prominenter Gesellschaft: Sie liegt neben der ersten und bislang einzigen Parlaments-Maus, die im vergangenen Jahr im niederländischen Parlament in Den Haag tot in einer Falle gefunden wurde.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.