Fellknäuel haben jetzt Namen

Fu & Fu: Pandababys in Wiener Zoo getauft

+
Die Pandababys Fu Feng und Fu Ban.

Wien - Die Namen der Panda-Zwillinge im Wiener Tiergarten Schönbrunn stehen fest: Die schwarz-weißen Fellknäuel hören auf die Namen Fu Feng und Fu Ban, wie der Zoo am Donnerstag mitteilte.

Rund 12 000 Fans aus er ganzen Welt stimmten in den vergangenen zwei Wochen online über den Namen für das Männchen ab. Fast die Hälfte entschied sich für Fu Ban, was übersetzt „glücklicher Gefährte, glückliche Hälfte“ bedeutet. Beide Jungtiere entwickeln sich prächtig und bringen bereits um die vier Kilo auf die Waage.

Den ersten weiblichen Nachwuchs benannte der Tiergarten selbst. „Feng steht für Phönix und bildet in der chinesischen Mythologie gemeinsam mit dem Drachen (Long) das kaiserliche Paar“, sagte Direktorin Dagmar Schratter. Seit der Geburt des ersten Pandas im Zoo, Fu Long 2007, war der Name für ein weibliches Jungtier reserviert gewesen.

Nach chinesischer Tradition werden Große Pandas erst nach 100 Lebenstagen getauft. Am 23. November steht in Wien die Zeremonie an. Das Panda-Männchen kam gemeinsam mit seiner Zwillingsschwester Anfang August zur Welt. Sie machten die Panda-Dame Yang Yang zur fünffachen Mutter. Nach Fu Long folgten 2010 und 2013 die Brüder Fu Hu und Fu Bao. Alle drei Männchen leben mittlerweile in China. Die Zucht von Pandas gilt als extrem schwierig.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.