Fünf britische Segler im Iran festgehalten

+
Fünf britische Segler werden im Iran festgehalten

London - Fünf britische Segler sind von der iranischen Marine festgehalten worden. Ihr Boot sei auf dem Weg von Bahrain nach Dubai gewesen, als es die Marine vergangenen Mittwoch abfing.

Da teilte das britische Außenministerium am Montagabend in London mit. Die Jacht sei womöglich “unabsichtlich“ in iranische Gewässer geraten. Außenminister David Miliband erklärte, er hoffe, dass der Fall schnell gelöst werde. Die Behörden im Iran sowie die iranische Botschaft in London seien kontaktiert worden.

Bahrain und Dubai liegen am Persischen Golf, genauso wie der Iran. Die Segler waren nach ersten Angaben auf dem Weg zur Regatta “Dubai-Muscat“. Ihr Boot gehörte zum Segel-Projekt Sail Bahrain. Die Crew-Mitglieder seien immer noch im Iran, es gehe ihnen gut, teilte das Ministerium in London weiter mit. Die Familien wurden informiert.

Der Vorfall erinnert an die Festnahme von 15 britischen Marineangehörigen im März 2007, die angeblich in iranische Gewässer geraten waren. London hatte dagegen stets erklärt, die Soldaten hätten sich mit klarem Mandat der UN innerhalb irakischer Gewässer bewegt.

Der neuen Festnahmen werden die Beziehungen zwischen Iran und dem Westen weiter belasten. Erst am Wochenende hatte das islamische Land angekündigt, zehn neue Anlagen zur Urananreicherung bauen zu wollen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.