Fünf Menschen in brennendem Auto umgekommen

+
Der Wagen war aus bisher unbekannter Ursache gegen eine Straßenlaterne und danach gegen eine Baum geprallt und sofort in Flammen aufgegangen. Foto: Kantonspolizei Aargau / Handout

Sieben Menschen in einem Auto, das zugelassen ist für fünf. Auf der Schweizer Seite des Rheins endet die Fahrt an einem Baum. Feuer bricht aus. Nur zwei Insassen überleben.

Rheinfelden (dpa) - Fünf Männer sind bei einem Unfall in der Schweizer Stadt Rheinfelden an der Grenze zu Deutschland in einem Auto verbrannt.

Zwei ebenfalls in dem Wagen sitzende Frauen seien schwer verletzt worden, teilte die Polizei des Kantons Aargau mit. In dem für fünf Insassen zugelassenen Golf hatten demnach ersten Erkenntnissen zufolge sechs Schweizer und ein Tourist aus Serbien gesessen.

Der Wagen sei in der Nacht zum Samstag aus bisher unbekannter Ursache gegen eine Straßenlaterne und danach gegen eine Baum geprallt und sofort in Flammen aufgegangen, sagte Polizeisprecher Max Suter. Hinweise auf eine Beteiligung anderer Fahrzeuge gebe es vorerst nicht.

Die verletzten Frauen hätten neben dem brennenden Wagen gelegen, hieß es weiter. Sie seien in ein Krankenhaus nach Basel gebracht worden. Nachdem Feuerwehrleute den Brand gelöscht hatten, fanden sie in dem Wrack die verkohlten Leichen.

Polizeimitteilung

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.