Fünf Polizisten bei Demonstration verletzt

+
Bei einer Demonstration in Hamburg sind fünf Polizisten verletzt worden.

Hamburg - Bei einer Demonstration gegen die geplante Räumung des umstrittenen Bauwagenplatzes Zomia in Hamburg sind fünf Polizisten verletzt worden. Besonders brutal ging dabei eine Teilnehmerin vor.

Zwei von ihnen mussten im Krankenhaus behandelt werden, sagte ein Polizeisprecher am Samstagabend. Einige der rund 2000 Demonstranten hatten Flaschen und Feuerwerkskörper gegen die Beamten geworfen und dabei vier von ihnen verletzt. Der Veranstalter selbst löste die Demonstration in der Innenstadt am Nachmittag früher auf als geplant. Kurz darauf würgte eine Teilnehmerin eine Polizistin so stark, dass diese ins Krankenhaus gebracht werden musste.

Einsatzkräfte nahmen die Tatverdächtige und einen Flaschenwerfer vorläufig fest. Fünf Menschen wurden zudem in Gewahrsam genommen. Der überwiegende Teil der Protestierenden war nach Polizeiangeben aus der linken Szene. An dem Einsatz waren 2050 Beamte der Polizei Hamburg, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz, Schleswig-Holstein und der Bundespolizei beteiligt. Die ursprünglich gesetzte Frist zur Räumung des seit November 2010 bestehenden Bauwagenplatzes Zomia war am Donnerstag abgelaufen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.