Zug knallt gegen Prellbock

Dutzende Verletzte bei S-Bahn-Unfall in Barcelona

+
Die beschädigte S-Bahn steht im Bahnhof Franca in Barcelona. Foto: Europa Press

Schock in der morgendlichen Rushhour in Barcelona: Eine S-Bahn kracht gegen einen Prellbock am Bahnsteigende. Ein Passagier wird schwer verletzt. Andere bluten am Kopf, weinen und stehen unter Schock. Über die Ursache des Unfalls wird noch gerätselt.

Barcelona (dpa) - Bei einem S-Bahn-Unfall in Barcelona sind mindestens 56 Menschen verletzt worden. Das Unglück geschah in der morgendlichen Rushhour im Bahnhof França im Zentrum der Metropole im Nordosten des Landes.

Wie der Notdienst von Katalonien mitteilte, wurde ein Passagier schwer verletzt. Zunächst war von fünf Schwerverletzten die Rede gewesen.

Die S-Bahn kam nach amtlichen Angaben gegen 07.15 Uhr (MESZ) bei der Einfahrt in den Bahnhof nahe dem Regionalparlament von Katalonien nicht rechtzeitig zum Stehen und krachte mit lautem Getöse gegen einen Prellbock am Bahnsteigende. Der Zug, der aus dem Vorort Sant Vicenç de Calders kam, entgleiste leicht, blieb aber aufrecht stehen.

Viele Verletzte wurden auf dem Bahnsteig behandelt. Einige weinten und standen unter Schock. Zahlreiche Kranken-, Polizei- und Feuerwehrwagen waren vor Ort. Der Schwerverletzte habe eine Lungenprellung erlitten, sei aber nicht in Lebensgefahr, hieß es. Obwohl seine Kabine beim Aufprall stark beschädigt wurde, kam der 31 Jahre alte Zugführer entgegen ersten Informationen mit leichten Verletzungen davon. 19 Verletzte wurden in Krankenhäuser gebracht.

Unter den Verletzten waren neben Spaniern auch Rumänen und Franzosen, berichtete die Zeitung "La Vanguardia". "Beim Zusammenstoß war es wie bei einem Erdbeben", sagte eine betroffene Passagierin namens Lídia dem Blatt. Die Passagiere seien übereinander gefallen, bei vielen habe sie blutende Kopfwunden gesehen, sagte die Frau, die selber nur Kratzer abbekam.

Beim Aufprall wurden nur die zwei ersten Wagen beschädigt, der Zug blieb ansonsten weitgehend unversehrt. Die Unfallursache war zunächst unbekannt. Die Bahngesellschaft Renfe und auch die Polizei teilten mit, Ermittlungen seien aufgenommen worden.

Verkehrsminister Íñigo de la Serna und Bürgermeisterin Ada Colau besuchten neben anderen Politikern den Unfallort. Beim Unfallzug seien alle vorgeschriebenen Wartungsarbeiten durchgeführt worden, zuletzt am 18. Juli, versicherte de la Serna. Es gebe auch keine Indizien für überhöhte Geschwindigkeit. Der Zugführer habe sieben Jahre Erfahrung. Auch er habe unter Schock gestanden und noch keine Aussage machen können, teilten die Behörden mit.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.