200 Feuerwehr-Einsätze

Fünf Tote durch Herbststürme in Griechenland

+
Die Herbstürme in Griechenland fordern dieses Jahr bereits ihr fünftes Todesopfer. Die griechische Feuerwehr ist im Dauereinsatz, um Menschen zu retten und Keller auszupumpen.

Athen - Als sie einen Keller auspumpen wollten, machten die Feuerwehrleute eine grausige Entdeckung. Die schweren Unwetter in Griechenland haben nun bereits fünf Menschenleben gefordert.

Eine Frau ist bei einem schweren Herbststurm auf der südgriechischen Halbinsel Peloponnes in der Nacht zum Montag ums Leben gekommen. Starke Regenfälle hätten Bäche in reißende Ströme verwandelt, berichtete die Feuerwehr. Betroffen waren vor allem die Städte Agros und Kyparissia. Die Feuerwehr musste mehr als 200 Mal ausrücken, um Menschen zu retten und Wasser aus überfluteten Geschäften und Häusern zu pumpen. In einem Haus der Stadt Argos wurde eine Frau entdeckt, die einem überfluteten Keller ertrunken war.

Schwere Herbstürme mit starken Südwinden und relativ hohen Temperaturen um die 20 Grad Celsius gibt es fast jedes Jahr im Mittelmeer. Warme Luftmassen aus der Sahara saugen sich über dem Meer mit Wasser voll und regnen über Land ab. Bei einem ähnlichen Herbststurm waren vor acht Tagen vier Menschen auf der Touristeninsel Rhodos ums Leben gekommen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.