Ins Flusswasser gestürzt

Fünf Tote bei Flugzeugabsturz in Uruguay

+
Fünf Menschen sind bei einem Flugzeugabsturz vor Uruguays Küste ums Leben gekommen.

Buenos Aires/Montevideo - Bei einem Flugzeugabsturz vor Uruguays Küste sind fünf Menschen ums Leben gekommen. Die Maschine war aus noch unbekannten Gründen in das seichte Flusswasser gestürzt.

Fünf Menschen sind bei einem Flugzeugabsturz auf Gewässern des Río de la Plata in Uruguay ums Leben gekommen. Weitere vier Insassen überlebten das Unglück am Dienstag, zwei von ihnen mit schweren Verletzungen, wie ein Sprecher der uruguayischen Marine dem Nachrichtensender C5N mitteilte.

Die Beech Super King Air B200 war bei gutem Wetter von dem argentinischen Flughafen San Fernando, 30 Kilometer nördlich von Buenos Aires, gestartet. Zehn Kilometer vor Ankunft am Zielflughafen in Carmelo, an der uruguayischen Flussküste, fiel die Maschine aus noch unbekannten Gründen in das seichte Flusswasser.

Die Insassen wurden von Marinepersonal aus dem stark zerstörten Flugzeug geborgen. Die Verletzten wurden in Hubschraubern nach Argentinien und Uruguay geflogen. Die Privatmaschine gehörte einem bekannten Textilunternehmer in Buenos Aires, der nicht an dem Flug teilnahm.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.