Flugzeugabsturz bei Brüssel

Drei Kinder starben in diesem Wrack

+
In diesem Wrack starben fünf Menschen.

Brüssel - Tragisches Unglück in Belgien: Nahe Brüssel ist ein Kleinflugzeug abgestürzt. Dabei sind fünf Menschen ums Leben gekommen, darunter drei Kinder.

Bei dem Absturz eines Kleinflugzeuges auf dem Flughafen Charleroi südlich der belgischen Hauptstadt Brüssel sind fünf Menschen ums Leben gekommen. Das meldete die belgische Nachrichtenagentur Belga. Der Unfall ereignete sich am Samstagmorgen. Der Flughafen öffnete nach mehreren Stunden am Nachmittag wieder.

Alle fünf getöteten Passagiere gehörten zu einer Familie, wie der belgische Sender RTBF berichtete. Es handele sich um einen Großvater, seine Schwiegertochter und ihre drei kleinen Kinder. Die zwei Mädchen und der Junge seien zwischen 2005 und 2010 geboren worden. Die Familie wohnte in Brüssel und war auf dem Weg ins französische Lyon. Der Vater der Kinder war nicht an Bord.

Zum Hergang des Unglücks sagte der Sprecher des Flughafens, David Gering, dem Sender RTBF: „Dieses Privatflugzeug hat Probleme beim Start gehabt. Nach den Ermittlungen werden wir mehr dazu wissen.“ Die Unglücksmaschine war eine Cessna.

Der Flugverkehr ruhte während der Bergung. Sechzehn Flüge wurden laut Belga umgeleitet, fünf vielen aus, und bei zahlreichen Verbindungen kam es zu Verspätungen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.