Junge (5) überlebt Sturz aus 18 Metern

Herne - Ein fünfjähriger Junge hat am Mittwoch in Herne einen Sturz aus 18 Meter Höhe mit lebensgefährlichen Verletzungen überlebt.

Das Kind fiel aus einem Fenster in der sechsten Etage eines Mehrfamilienhauses auf eine vom Regen durchweichte Rasenfläche. Wäre das Kleinkind auf die unmittelbar angrenzende Betoneinfassung des Eingangsbereichs gefallen, hätte der kleine Junge vermutlich keine Chance gehabt, sagte Polizeisprecher Volker Schütte in Bochum. Nach dem Sturz war der Fünfjährige noch ansprechbar, bevor er in eine Klinik gebracht wurde.

Zu dem Unglück war es gekommen, nachdem der Junge zusammen mit seinem kleinen Bruder unbemerkt von der Mutter auf einen Küchentisch geklettert war. Die beiden Kleinkinder hatten daraufhin Küchenutensilien aus dem Fenster geworfen. Dabei verlor der Fünfjährige das Gleichgewicht und stürzte aus dem Fenster. Die ahnungslose Mutter wurde von dem kleinen Bruder alarmiert.

Bereits am Montag war ein 21 Monate alter Junge aus etwa acht Meter Höhe in Witten auf einen Gehweg gestürzt. Das Kind schwebt nach Angaben der Polizei vom Mittwoch weiter in Lebensgefahr.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.