Kurioser Antrag an Gericht

Für lauten Sex: Mann will Hausarrest verlegen

Kapstadt - Ein Südafrikaner steht im Haus seines Onkels unter Hausarrest, doch lautstarker Sex ist dort nicht möglich. Deshalb will der Mann jetzt unbedingt von dort weg.

Weil er lauten Sex haben will, hat ein Südafrikaner die Verlegung seines Hausarrestes beantragt. Derzeit müsse sich Gareth de Nysschen auf Gerichtsanweisung im Haus eines Onkels aufhalten, berichtete die Tageszeitung "The Star" am Dienstag. Dort habe er nach seiner Ansicht aber zu wenig Privatsphäre für den von seiner Freundin gewünschten lautstarken Sex. "Sie ist eine Schreierin", zitierte die Zeitung den Anwalt des Mannes unter Berufung auf Gerichtsdokumente.

Gareth de Nysschen ist angeklagt, Armeemunition gestohlen und weiterverkauft zu haben. Bis zu seinem Prozess steht er laut Gerichtsentscheid im Haus seines Onkels unter Hausarrest. Dort aber sei für seinen Mandanten keine "normale sexuelle Beziehung" möglich, argumentierte der Anwalt laut "The Star". Eine Entscheidung über den Antrag soll in der kommenden Woche fallen.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.