Anschaffen fürs Studium: Jede(r) Dritte würde es tun

Berlin - Kellnern, Taxifahren, Babysitten - so verdienen sich Studentinnen und Studenten normalerweise Geld. Eine Studie zeigt nun, dass auch eine andere Einnahmequelle höchst populär zu sein scheint: Prostitution.

Jeder dritte Student oder jede dritte Studentin könnten sich vorstellen, das Studium mit Sex gegen Geld zu finanzieren. Das berichtet taz.de und beruft sich auf eine Studie mit dem Titel "Nebenjob: Prostitution". Offenbar sind 3600 Personen dafür befragt worden.

Weiter enthüllte die Erhebung, dass sich 3,7 Prozent (also jeder 27.) der Berliner Student/innen tatsächlich im Rotlichtmilieu Geld verdienen. Die Tätigkeiten reichen von Strippen über Begleitservice bis hin zur klassischen Prostitution. 

ole

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.