Stromausfall in Fukushima

Diese Ratte löste fast den Supergau aus

+
Eine tote Ratte liegt nahe der Schalttafel. Experten vermuten: Sie war Schuld am Stromausfall in Fukushima.

Tokio - Am Montag sorgte ein Stromausfall im japanischen Atomkraftwerk Fukushima für bange Stunden. Nun vermuten Experten: Ein Nagetier war dafür verantwortlich.

In der Nähe einer Schalttafel in der Atomanlage sei eine 15 Zentimeter lange tote Ratte entdeckt worden, teilte ein Sprecher der Akw-Betreiberfirma TEPCO, Masayuki Ono, am Mittwoch mit. Das Tier könnte etwas mit dem Stromausfall zu tun haben, allerdings müsse der Fall weiter untersucht werden.

Von dem Stromausfall waren Kühlsysteme für vier Abkühlbecken des 2011 bei einem Tsunami schwer beschädigten Atomkraftwerks betroffen. In den dortigen Abklingbecken sind Brennstäbe gelagert, die ohne ständige Kühlung so heiß werden, dass sie schmelzen und Radioaktivität freisetzen.

Fukushima: Schock-Bilder aus der Todeszone

Fukushima: Schock-Bilder aus der Todeszone

Am Mittwochmorgen (Ortszeit) wurde die Stromversorgung wieder hergestellt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.