Fukushima: Weitere Arbeiterin verstrahlt

Tokio - An der Atomruine von Fukushima ist eine weitere Arbeiterin stärker als zulässig verstrahlt worden. Wie der Stromkonzern Tepco am Sonntag mitteilte, bekam die Frau eine Strahlendosis von 7,49 Millisievert ab.

Erlaubt seien 5 Millisievert innerhalb von drei Monaten. Bei welcher Tätigkeit in dem Kraftwerk die Frau der Radioaktivität ausgesetzt war, wurde nicht bekannt.

Ein schweres Erdbeben der Stärke 9,0 mit anschließendem Tsunami hatte das Atomkraftwerk Fukushima Eins am 11. März schwer beschädigt. Der Unfall hat große Mengen Radioaktivität freigesetzt. Weite Landstriche sind seither unbewohnbar, Zehntausende Menschen mussten ihre Häuser verlassen. Radioaktiv verseuchtes Kühlwasser floss in den Pazifik. Fische und Pflanzen wurden verstrahlt.

Fukushima: Schock-Bilder aus der Todeszone

Fukushima: Schock-Bilder aus der Todeszone

Die Arbeiterin ist die zweite Frau, die in der Atomruine über die Grenzwerte hinaus verstrahlt wurde. Am Mittwoch hatte Tepco mitgeteilt, dass eine andere Arbeiterin Ende März eine Dosis von 17,55 Millisievert abbekam. Das ist mehr als dreimal so hoch wie der erlaubte Grenzwert. Für Frauen liegt das Strahlenlimit wegen möglicher Schwangerschaften niedriger als für Männer.

Für männliche Arbeiter in Atomkraftwerken liegt der Grenzwert in Japan bei 100 Millisievert in fünf Jahren und maximal 50 Millisievert in einem Jahr. Wegen der Atomkatastrophe wurde der Wert für männliche Arbeiter in Fukushima auf 250 Millisievert pro Jahr angehoben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.