Stadt nicht beteiligt

Fulda: Bücher der 400 Jahre alten Franziskaner-Bibliothek billig verkauft

Die Archivfotos geben Einblick in den 150.000 Bände umfassenden Bestand der Frauenberg-Bibliothek.
+
Die Archivfotos geben Einblick in den 150.000 Bände umfassenden Bestand der Frauenberg-Bibliothek.

Die Bibliothek der Franziskaner im Kloster Frauenberg in Fulda ist gestorben. Der Orden hat den rund 150.000 Bände umfassenden Bestand billig verkauft.

Fulda - Der hierzulande massiv schrumpfende und überalterte Franziskanerorden befindet sich seit Jahren in einer Phase der Neuorganisation. Im Jahr 2010 waren die bislang vier deutschen Ordensprovinzen zu einer vereinigt worden. Damit stand auch die Auflösung der zum Teil sehr umfangreichen Bibliotheken bevor. Für Fulda* wurde das im Jahr 2016 konkret.

Weil Gespräche mit dem Bistum Fulda nach Angaben der Franziskaner nicht zielführend waren, entschied sich der Orden, die wertvollen Bücher nach Sachsen zu verkaufen*. Für wenig Geld, wie der Obere der deutschen Franziskaner, Provinzialminister P. Cornelius Bohl gegenüber der Fuldaer Zeitung erklärte. *Fuldaer Zeitung.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.