Ein Jahr nach Tsunami: Fußball zurück

+
Misaki Murakami ist überglücklich: Nach dem verheerenden Tsunami vor einem Jahr ist sein Fußball wieder aufgetaucht.

Tokio - Misaki Murakami kann es kaum glauben: Mehr als ein Jahr nachdem der Tsunami in Japan sein Dorf zerstört hat, ist sein verschwundener Fußball durch einen kuriosen Zufall wieder aufgetaucht.

Glück hatte Misaki auch damit, dass der Radartechniker David Baxter, der den Ball an einem Strand der abgelegenen Insel Middleton vor Alaska fand, mit der Japanerin Yumi verheiratet ist, die die Schrift darauf lesen konnte. Der Nachrichtenagentur Kyodo News sagte der 16-jährige Misaki aus dem verwüsteten Dorf Rikuzentakata, er sei überrascht und dankbar, dass sein Ball wiedergefunden worden sei. Yumi Baxter hat bereits mit ihm telefoniert und will ihm nun den Ball zurückschicken.

Ein Jahr nach dem Beben: Diese Fotos werden wir nie vergessen

Ein Jahr nach dem Beben: Diese Fotos werden wir nie vergessen

Auf einem ebenfalls angeschwemmten Volleyball ist die Schrift so schlecht zu lesen, dass der Besitzer bisher nicht ausgemacht werden konnte. Yumi will sich aber bemühen, auch diesen Ball seinem Besitzer zurückzugeben.

Nach Angaben der amerikanischen Wetter- und Ozeanografiebehörde NOAA gehören die Bälle zu den ersten Gegenständen, die nach dem Tsunami in Alaska angeschwemmt wurden und nach Japan zurückverfolgt werden konnten.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.